Wollwickler vs. Wollwickler

Für Einsteiger und Profis.

Moderatoren: Moderator Marie, Moderator Karina, Moderator Claudia

Antworten
Benutzeravatar
Caledonia
Beiträge: 7499
Registriert: 13.06.2008 18:44
Wohnort: Donautal / Schwobaland

Wollwickler vs. Wollwickler

Beitrag von Caledonia » 07.11.2010 10:05

Ich weiß, ich weiß - es wurde hier schon oft von Wollwicklern geschrieben. Habe dazu trotzdem eine/mehrere Frage/n...

Diese zwei Modelle habe ich - unter vielen anderen - in den Weiten des Internets gefunden:

http://www.fischer-wolle.de/shop/index. ... urbel.html

http://basteln-de.buttinette.com/shop/a ... mn=2000264

Da ich mich bislang noch nicht wirklich mit diesem Thema befaßt und auch noch nie einen verwandt habe, weiß ich nicht, welcher dieser Wickler "besser" bzw. was der Unterschied ist.

Braucht man für diese Wickler Konen? Bei dem Buttinette-Modell wird da nämlich was in den Bewertungen geschrieben. Aber was ich so im Net gesehen habe braucht man da doch keine. Man hat doch nachher nen "Bobbel" ohne Kone, oder?

Vielleicht kennt eine von euch ja beide Wickler und kann mir einen empfehlen?

Vielen lieben Dank im Voraus!
Liebe Grüße

Caledonia

_____________________

Bekennender WOOLIGAN!!!

Benutzeravatar
Wollpalast
Beiträge: 1561
Registriert: 08.08.2007 20:17
Wohnort: Hibbdebach
Kontaktdaten:

Beitrag von Wollpalast » 07.11.2010 10:31

Moin Caledonia,

ich für meinen Teil arbeite mit dem ersten am liebsten, aus folgendem Grund

Das silberne Teil, die Fadenführung, ist fest und bewegt sich keinen Millimeter. Der Aktionsradius ist grösser, sprich - man kann mehr Wolle wickeln. Durch die eierige Bewegung der Plastikkone, man nennt ihn auch Kreuzwickler, entsteht eine gute Verteilung der Wolle.

Beim zweiten Wickler bewegt sich die silberne Fadenführung beim drehen ständig hin und her und verteilt somit die Wolle auf der Kone. Dieses Teil wird bewegt sobald man an der Kurbel dreht und wird mit zunehmender Knäulgrösse ziemlich behäbig.

Was Dein Frage zu den Konen angeht.
Es gibt Plastikkonen die nochmal über diese vorhandene Kone gesteckt werden. Das ist aber kein Muss ! Alternativ kann man Klorollen nehmen
:lol:
Du kannst die Wolle auch ohne Konen wickeln, dann kannste nämlich den Knäul auch von innen und aussen abstricken, ohne das so ne blöde Plastikkone im Weg ist.
Liebe Grüsse Marion

„Zugpferde, die sich vor den Karren anderer spannen lassen, sind Esel.“

HP: http://www.wollpalast.de.tl
Mein Werkzeug: KH-930, KR-850, KG-93 ,2 & 5 Nadeln

strickfee40
Beiträge: 43
Registriert: 29.09.2009 09:30
Wohnort: Nähe Stuttgart

Beitrag von strickfee40 » 07.11.2010 10:44

Hallo Caledonia! Den ersten von Fischer-Wolle habe ich auch zu Hause. Nach ein paar Mal abwickeln brach innen in dem Wickler ein Plastik-Zahnrad, so daß er dann immer an der Stelle ruckelte. Irgendwann habe ich mir dann von Jürgen Schönwolff (www.wollwolff.de) den Wollknäulwickler aus Holz (orbita laneus) angeschafft und bin sehr zufrieden mit dem: da kann fast nichts kaputtgehen, da kein Plastik verarbeitet wurde und auf der Web-Seite sieht man auch, daß der Wickler nach dem Taumelprinzip die Wolle aufwickelt (ohne Kone) ähnlich wie der Plastikwickler und man von innen nach außen das Knäul abstricken kann.
Der Holzwickler ist zwar teuer, aber ich wünschte, ich hätte ihn mir gleich angeschafft und nicht erst das Plastikteil für 40 Euro, denn daran hatte ich nicht lange Freude.
Viele Grüße Ellen

Ninan
Beiträge: 1891
Registriert: 21.04.2009 16:06
Wohnort: Wien

Beitrag von Ninan » 07.11.2010 10:45

ich hab meinen wollwickler bei fischer gekauft und im nachhinein muss ich sagen ich hätte vielleicht doch besser einen bei herrn wolf bestellt.

Das teil ist superbillig verarbeitet und wenn das gewicklete knäul schon größer ist musst du aufpassen wie ein haftelmacher, damit der faden nicht ins getriebe gerät.

das selbe teil kriegst du überigens bei anderen anbietern günstiger, einfach googlen.
UFOs:

Yggdrasil
Katzenaugenschal

Benutzeravatar
Wollpalast
Beiträge: 1561
Registriert: 08.08.2007 20:17
Wohnort: Hibbdebach
Kontaktdaten:

Beitrag von Wollpalast » 07.11.2010 11:17

Ich muss noch dazu schreiben das mein Wickler von Brother ist.
Auf diesem Teil habe ich schon tausenden Kilometer gewickelt, er ist mind. 20 Jahre alt und da ist nix gebrochen.
So ab und an kriegen auch die Plastikzahnräder ein wenig Öl und er läuft ohne Probleme.
Wie da was abbrechen kann ist mir ein Rätsel :roll:

Und wenn man den Faden in der selben Höhe hält wie die Öse am Fadenführer, mit Bedacht dreht, kommt auch kein Faden ins Getriebe, auch nicht bei mehr als 100g oder Konenüberstand von mehr als 1 cm.
Liebe Grüsse Marion

„Zugpferde, die sich vor den Karren anderer spannen lassen, sind Esel.“

HP: http://www.wollpalast.de.tl
Mein Werkzeug: KH-930, KR-850, KG-93 ,2 & 5 Nadeln

Benutzeravatar
Lotta
Beiträge: 1156
Registriert: 16.06.2008 13:08

Beitrag von Lotta » 07.11.2010 11:55

Ich habe so einen wie bei Fischer, bin sehr zufrieden.

Hast Du eine Haspel? Der Wickler allein nützt nur wenig um vom Strang zum Knäuel zu wickeln. Manchmal hat Wolle Harthmut ein güstiges Komplett-Angebot.

:wink:

Benutzeravatar
Basteline
Beiträge: 10166
Registriert: 16.10.2008 15:52
Wohnort: NRW/nahe Köln

Beitrag von Basteline » 07.11.2010 12:59

Ich habe einen von Brother, uralt Mitte der 80er gekauft, sieht aus wie der vom Fischer-link.
Bin sehr zu frieden und dankbar, dass ich ihn habe.
Es ist nie was dran zerbrochen *dreimalaufholzklopfen*. Und ist schon viel im Gebrauch gewesen.
Auch wenn ich kaum noch auf der STrickmaschine stricke, mit der Wollhaspel zusammen ist es ein Kinderspiel die Wollstränge umzuwickeln. geht razzfatz. :D
Liebe Grüße
Basteline

Benutzeravatar
Beyenburgerin
Beiträge: 2860
Registriert: 08.10.2007 15:38
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Beitrag von Beyenburgerin » 07.11.2010 14:42

Eindeutig: Das erste Modell. Das Kreuzwickeln erzeugt gute und haltbare Knäuel, die nicht auseinander fallen. Und dieses Teil ist fast unkaputtbar. Ich habe so eins seit über 25 Jahren und damit schon hunderttausende von Meter Wolle gewickelt, u.a. für die Strickmaschine. Gelegentlich mal auseinandergenommen um zu schauenn, ob noch alles in Ordnung ist. Ist es, da sind noch keinerlei Verschleißerscheinungen. also absolut zu empfehlen, eine Anschaffung fürs Leben.

LG Brigitte
Grüße aus dem Woll-Bergischen Brigitte
Fotos: http://www.flickr.com/photos/37598471@N00/
Blog: http://beyenburgerin.wordpress.com/

Benutzeravatar
Caledonia
Beiträge: 7499
Registriert: 13.06.2008 18:44
Wohnort: Donautal / Schwobaland

Beitrag von Caledonia » 07.11.2010 15:11

Vielen lieben Dank euch allen für eure Antworten!

Ich denke, dass meine Entscheidung dann auf das bei Fischer gezeigte Modell fallen wird (wo auch immer es dann gekauft wird).

Der Wollwolff-Wickler wäre ja schon auch toll, aber der Preis...

Wie sagt man so schön? Da muss eine alte Frau lange dafür Stricken... :wink:

Nun ja, ich werde die Links für beide Wickler mal an meinen Mann weiterleiten. Er fragt mich nämlich schon die ganze Zeit was ich mir zu Weihnachten wünsche. Deshalb bin ich überhaupt erst auf die Wickler-Idee gekommen... :wink:
Liebe Grüße

Caledonia

_____________________

Bekennender WOOLIGAN!!!

Benutzeravatar
Flixi
Beiträge: 3036
Registriert: 14.02.2009 00:49
Wohnort: Nähe Bamberg/Oberfranken
Kontaktdaten:

Beitrag von Flixi » 07.11.2010 20:38

Ich würde dir einen Wollwickler von hier empfehlen:

www.strickapparate.de

Den kleinen Konenwickler von Brother. Der ist einfach spitze und unverwüstlich. Und dadurch, dass die Wolle auf Konen gewickelt wird, hat man auch immer ein Superknäuel. Ich habe meinen seit mindestens 20 Jahren.
Bild

Bild

www.flixi-handarbeiten.blogspot.de

verstrickt 2017: 4800 Gramm Sockenwolle
1200 Gramm - projektbezogen für eine Decke gekauft und auch verstrickt

Benutzeravatar
Asle
Beiträge: 498
Registriert: 10.10.2009 15:21
Wohnort: Norddeutschland

Beitrag von Asle » 09.11.2010 08:27

Ich wünsche mir auch einen Wollwickler :lol:
liebe Grüße,
Asle Bild

Antworten