Vergleich von Stricknadeln

"Wie stricke ich...?"

Moderatoren: Moderator Marie, Moderator Karina, Moderator Claudia

Antworten
Benutzeravatar
mogue
Beiträge: 1117
Registriert: 04.01.2007 13:13
Wohnort: Neufahrn
Kontaktdaten:

Re: Vergleich von Stricknadeln

Beitrag von mogue » 28.03.2015 11:21

Ich stricke viel mit den Karbonz. Hab mit den Nadeln bisher noch keinerlei Probleme. Übergang könnte etwas genauer sein aber ich stricke locker, dadurch stört mich der Übergang nicht sonderlich. Das Material Karbonz finde ich klasse.
Gruss
Moni

Benutzeravatar
JustIllusion
Beiträge: 7215
Registriert: 30.07.2013 16:40
Wohnort: Lohfelden bei Kassel

Re: Vergleich von Stricknadeln

Beitrag von JustIllusion » 28.03.2015 12:06

Das beantwortet zwar jetzt keine Frage, passt aber in den Thread... ;-)
Habe mir neulich KnitPro Cubics gegönnt und bin begeistert.
Mit den Dingern werde ich mich wohl noch mal an gefachte Garne mit Chenille dran trauen.
Die letzten Versuche waren da leider weniger erfolgreich... warum auch immer... frühger ging das immer gut.
Viele Grüße
Sonja

Blicke nicht zu weit zurück, das hält Dich davon ab, ein "normales" Leben zu führen.
Aber schaue auch nicht zu weit nach vorne - dann übersiehst Du die Stolpersteine, die im Weg liegen

Benutzeravatar
Beyenburgerin
Beiträge: 2861
Registriert: 08.10.2007 15:38
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Vergleich von Stricknadeln

Beitrag von Beyenburgerin » 28.03.2015 14:40

Sonja, die Cubics stricken sich schön zum Stricken. Von denen werde ich mir vielleicht noch einige restaurieren. Allerdings sind die sehr empfindlich. Das sind die ersten Stricknadeln, die ich abgebrochen habe. und das gleich mehrfach. Geschickterweise dann immer wieder 4 mm, bzw. die 5 mm hat Göga irgendwie wieder hin bekommen. Die brechen nämlich gerne an Übergang von Holz zu Metall ab.
Es ist interessant, wie die Spitze an der glatten Seite der Cubics entlang rutscht, da strickt sich Lace recht einfach. Ich komme aber mit den Chiaogoos genauso gut klar wie mit den Cubics. Nur, dass die noch glatter sind und keine Maschen an den Übergängen hängen bleiben.

Gestern auf der Messe in Köln habe ich mir auch andere Marken angeschaut. Von den Addi Klick war ich ja vollkommen entgeistert. Was für ein elendiger Übergang durch das Klick-System. Das würde ich meiner Wolle nicht antun. Und da meinte doch der Besitzer von Addi, Thomas Selter zu mir: "Wir machen eben nichts nach, was andere machen". Das klingt schon witzig. Ein Bajonett System gibt es bei Denise Stricknadeln schon seit 1973 http://www.knitdenise.com/collections/o ... enise-kits. Es kann sein, dass die die Ersten auf dem Markt für Interchangeables/auswechselbare Nadelspitzen waren. Ich hatte vor Jahren mal so ein Set gewonnen (und es ist bald weitergezogen). Die Idee fand ich ja auch gut, aber beim Stricken waren die ein Albtraum. Die Maschen klebten förmlich auf den Seilen und Nadeln. Diese Nadeln taugen nur für Strickerinnen, die sehr locker stricken. Wer feste oder normal strickt, wird mit denen ihren Kampf haben.

Mit meinen Chiaogoos bin ich als Vielstrickerin (bis zu 3 Kilometer wolle im Monat) jetzt richtig zufrieden. Ich brauche Nadeln, an denen sich die Maschen nicht festkletten können und die so in der Hand liegen, dass sie Handgelenke, Schultern und Halswirbel entlasten.

LG Brigitte
Grüße aus dem Woll-Bergischen Brigitte
Fotos: http://www.flickr.com/photos/37598471@N00/
Blog: http://beyenburgerin.wordpress.com/

Antworten