Wolle waschen und wie trocknen?

Moderator: moderator_eva

Antworten
Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 21.08.2011 20:05

Hallo, liebe Spinn-Mädels,
ich habe heute meinen [b]ersten[/b] gesponnenen und gezwirnten Strang in ein lauwarmes Wasserbad gelegt, wo er 24 Stunden ruhen soll. Morgen will ich ihn dann wieder in lauwarmen Wasser mit Wollwaschmittel legen und anschließend spülen. Ich hoffe, bis hierhin habe ich alles richtig gemacht?
Nun meine Frage, ich habe gehört, dass man an den aufgehängten nassen Strang ein Gewicht hängen soll. Leiert das nicht die Wolle bzw. die Fasern aus und wird überdehnt. Was sagt Ihr?

Vielen Dank und liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Mo-Jo
Beiträge: 1683
Registriert: 14.05.2009 13:45
Wohnort: im Herzen der Pfalz

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Mo-Jo » 21.08.2011 20:35

sorry wenn ich blöd frage. Ich hab vom spinnen *zumindest das der Wolle* keine Ahnung.

Wieso wird die gesponnene Wolle gebadet? Kann/könnte man die nicht direkt verstricken?
LG, Moni

Benutzeravatar
Lotta
Beiträge: 1156
Registriert: 16.06.2008 13:08

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Lotta » 21.08.2011 21:19

Die Wolle muss nicht 24 Stunden im Wasser liegen, nur gut durchweichen. Ich lege sie meist abends in ziemlich heißes Wasser, lasse sie über Nacht darin auskühlen, am nächsten Tag ein Bad in Essigwasser (ca. 30 Minuten) und dann in einem Kissenbezug gut verknotet in die Schleuder. Aufhängen, ohne Gewicht!!!, trocknen lassen, breit grinsen 8) , anstricken.

Also gut ein bis zwei Stunden sollte ein Strang Wolle schon Zeit haben, sich mit Wasser voll zu saugen, bevor er geschleudert oder ohne Schleudern und ohne Gewicht aufgehängt wird. Der Strang sollte auch ohne Gewicht gerade herunter hängen, sonst hat er zuviel Drall/zuwenig Zwirndrall und das Strickstück kann sich verziehen.

@Mo-Jo: Wolle entspannt sich und flufft auf, wenn sie nach dem Spinnen gewaschen wird, dadurch verliert sie an Länge, unangenehm, wenn das dann nach dem Verstricken passiert, dann hat man ungünstigenfalls ein Brett :?

Benutzeravatar
Mo-Jo
Beiträge: 1683
Registriert: 14.05.2009 13:45
Wohnort: im Herzen der Pfalz

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Mo-Jo » 21.08.2011 21:42

danke Lotta.

Noch ne Frage.

Wenn ich mal an handgesponnene Wolle kommen sollte........
....wäre es also unbedingt!!!! wichtig zu wissen, ob die Wolle schon gewaschen ist, bzw. man badet sie halt selbst nochmal.
LG, Moni

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 21.08.2011 21:43

Vielen Dank, liebe Lotta, Du hast mir sehr geholfen.
Trotzdem noch eine Frage, ich habe den Strang nun in lauwarmen Wasser liegen, soll ich ihn dann heiß waschen? Ich möchte ja nicht, dass dann nach dem Verstricken alles einläuft, oder verfilzt die Wolle dann?

Liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Lotta
Beiträge: 1156
Registriert: 16.06.2008 13:08

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Lotta » 21.08.2011 21:50

Solange Du die Wolle in dem heißen Wasser nicht übermäßig bewegst oder wringst, passiert nichts. Ich mache das Wasser so heiß, dass ich gerade noch so reinfassen kann und drück sie immer mal leicht unter Wasser. Alles was die Wolle beim Entspannungsbad schrumpft, kann sie nach dem Verstricken nicht schrumpfen :D

edit: da hat jeder seine eigene Methode/Temperatur, lauwarm geht auch in Ordnung... mach halt Morgen das Essigwasser ein wenig heißer :wink:

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 21.08.2011 22:01

Danke Dir, liebe Lotta.
Werde es morgen so machen und berichten, was rausgekommen ist. :wink:

Liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Beyenburgerin
Beiträge: 2861
Registriert: 08.10.2007 15:38
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Beyenburgerin » 21.08.2011 22:15

Hui, macht ihr das kompliziert.

Ich nenne das Entspannungsbad. So manche Wolle geht im Wasser richtig auf und wird fluffig. Normale zweifädige Wolle braucht eigentlich nur eine halbe Stunde Bad, das reicht. Bei zu viel Drall kann ein längeres Bad nicht schaden. Dann würde man auch das gewicht benutzen.

Sollte ich mal industriell vorbereiteten Kammzug spinnen, dann kommt höchstens ein Minitropfen Shampoo (das billisgte, damit kein Silikon oder so was drin ist) in das Einweichwasser. Ist es selbstgewaschene Rohwolle, die ich versponnen habe, kommt etwas mehr Shampoo rein. Dann könnte noch ein bisschen Dreck drin sein.

Gabi, heiß waschen ist nicht nötig. Du solltest aber die Teile aus handgesponnener Wolle immer von Hand waschen. Auch die mit Superwash-Ausrüstung sind nicht so super superwash wie industrielle Wolle.

LG Brigitte
Grüße aus dem Woll-Bergischen Brigitte
Fotos: http://www.flickr.com/photos/37598471@N00/
Blog: http://beyenburgerin.wordpress.com/

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 22.08.2011 18:00

Ganz herzlichen Dank, liebe Brigitte.
Ich mache es jetzt so, dass ich meine "eingeweichte" Wolle lauwarm weiterbehandle, also waschen und spülen und den nächsten Strang, den ich fabriziere, werde ich so waschen, wie Lotta es beschrieben hat, also sehr warm. So kann ich am besten herausfinden, was die Wolle will :D
Verspinne im Moment Rohwolle, die schon gekämmt und ich denke, vorgewaschen ist. Es sind aber noch kleine "Dinge" drin.

Danke und liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 22.08.2011 19:14

Raven, aber wenn Du Rohwolle verspinnst musst Du doch irgend etwas machen?
Wenn ich meine Wolle so auf der Spindel angeguckt habe, war die ziemlich grau und noch kleines Zeug drin. Wöllte aus der Wolle nichts stricken :wink:
Machst Du das, wie Du oben geschrieben hast, auch bei Rohwolle?

Danke schon mal.
Liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Beyenburgerin
Beiträge: 2861
Registriert: 08.10.2007 15:38
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Beyenburgerin » 23.08.2011 10:20

Gabi hat schon recht, wenn man die Wolle im Fett spinnt, wirkt sie gräulich. Da muss man dann einiges an Lanolin rauswaschen. Wenn man nicht färben möchte, kann man ein bisschen drin lassen, ansonsten sollte man so viel Lanolin wie möglich rauswaschen. Die großen Kardierereien arbeiten mit 2 bis 3% Restfett in der Wolle. Sollte die Wolle gar kein Fett mehr enthalten, setzen sie etwas Spinnöl zum Kardieren zu.
Gabi, wenn du tatsächlich Fettwolle spinnst, solltest du etwas anders verfahren. Mit billigem Spüli oder Shampoo waschen - billig, damit möglivchst wenig Additive drin sind - und erst mal möglichst heiß einweichen. Die Wolle selber enthält auch noch Bestandteile, die dann etwas aufschäumen. Auf ca. 30 Grad abkühlen lassen, dann mit Hilfe der Hände waschen udn auswaschen.

@Raven: Bei Industire-Spinnwolle, Kammzügen oder Batts muss man dem Waschen nichts zusetzen. Aber es stört nicht, das Wasser mit einem Tröpfchen Spüli oder Shampoo zu entspannen, dann weicht die Wolle schneller ein. Ich wasche bei meiner Rohwolle den Dreck nicht bis zum letzten raus, ich bearbeite die ordentlich mit dem Wäschestampfer und gut ists's. Aber wenn der Strang dann gesponnen ist, sollte der Restdreck schon raus bevor man die Wolle z.B. verstrickt.

LG Brigitte
Grüße aus dem Woll-Bergischen Brigitte
Fotos: http://www.flickr.com/photos/37598471@N00/
Blog: http://beyenburgerin.wordpress.com/

Benutzeravatar
Lotta
Beiträge: 1156
Registriert: 16.06.2008 13:08

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Lotta » 23.08.2011 12:04

Raven hat geschrieben:Ich finde Lottas Weise zu langwierig. Ich packe meine Stränge in lauwarmes Wasser, lasse sie etwas drinne, ausdrücken in Form ziehen und fertig zum trocknen. Mit Shampoo mach ich nicht, warum auch, man kriegt das Zeug schlecht nur mit Spülen wieder raus.

Ich finde meine Methode jetzt nicht sooo wahnsinnig aufwändig und langwierig, weil es mir beim Spinnen auch nur höchst selten darauf ankommt, schnell fertig zu werden.
Ich nehme das Wasser so heiß, wie es aus der Leitung und drücke dann den Strang im Vorbeigehen immermal unter Wasser, ich singe der Wolle keine Lieder oder kontrolliere ob sie durchschläft :wink: Meist bin ich abends mit Verzwirnen und Haspeln fertig, sodass die Wolle bis zum Morgen ruht und eine halbe Stunde Essigwasserbad reißt es nun nicht raus, nachdem ich 8-12 Stunden mit Spinnen und Zwirnen zugebracht habe. Wir haben eine Wasserhärte > 40°dH (also sehr hart, extrem kalk- und eisenhaltig), ohne Essig würden meine Jacken und Tücher relativ schnell selbstständig stehen :roll:

Ich schrieb ja bereits, dass jeder seine eigene Methode und Temperatur hat, es muss auch jeder für sich und seine Wolle herausfinden, was er mag und manchmal redet auch die Wasserqualität ein Wörtchen mit :wink: .

Als ich das erste Mal handgesponnene Wolle in der Hand hatte, dachte ich nur "sowas braucht kein Schw..." , kratzig, hart, überdreht, einfach nur eklig. Viel später hatte ich wieder handgesponnene Wolle in der Hand und die war... toll, einfach nur schön. Und weil ich auch solche Wolle möchte, gehört diese Behandlung nach dem Spinnen für mich einfach dazu, aber ein "Muss so gemacht werden" ist es nicht. :D

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 23.08.2011 17:53

Liebe Brigitte, liebe Lotta,
noch einmal ein herzliches Dankeschön für Eure ausführlichen Zeilen.
Ich bin nun bißel verwirrt, so ganz richtige Rohwolle ist es wahrscheinlich nicht, eher Vlies???
Bitte helft einer "Unwissenden". Ich habe ein paar Fotos gemacht, von der Wolle, vom Gesponnenen und vom Strang.
Zufrieden bin ich noch nicht :oops: , ist mein erster Strang, aber wie gesagt, Übung macht den Meister. Hab das Gleiche wie Lotta gedacht :D
Die nächste gesponnene Wolle will ich dann mit heißem Wasser behandeln, mal sehen, wie die wird.
Danke und liebe Grüße Gabi

Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Briti-Hexe07
Beiträge: 1814
Registriert: 03.10.2009 16:41
Wohnort: MOL
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Briti-Hexe07 » 23.08.2011 18:56

Also liebe Gabi, Dein verzwirntes Garn schaut als erstes mal echt klasse aus! Da freu ich mich schon auf Anstrick-Bilder :D

Bei mir ist das immer noch so, dass besonders wenn ich versuche, etwas dicker zu spinnen, die Fäden leider noch nicht ganz so gleichmäßig werden - dann ist's halt wieder Effektgarn :D ! Fäden dünn ausspinnen funktioniert schon recht gut.

Und ich hab mich bei meinen letzten gesponnenen Strängen an Lottas Hinweise gehalten und muss sagen, dass dies auch meinem Garn sehr gut getan hat und dieses deutlich weicher ist als das Garn, was nur kurz gebadet hat (als ich das noch nicht so wußte). Und ich muss zugeben, dass ich ja u. a. auch mit dem Spinnen angefangen hab, um die bei mir sonst recht hektischen Tage ein wenig zu "entschleunigen". Da passt das dann auch, dass "gut Ding" eben auch Weile haben mag :D . Erstaunlicher Weise hab ich auch festgestellt, dass die selbstgesponnenen "schwangeren Regenwürmer" aus meinem ersten Färbeversuch (und aus den 2. 100 g versponnener Wolle) sich recht gut verstricken lassen, ein hübsches Muster ergeben und sogar richtig schön weich sind und gar nicht so kratzig, wie ich erst dachte! Daraus wird ein Halswärmer - und den kann sogar ich am Hals mögen, obwohl ich da sehr kratzempfindlich bin!

Es ist halt wie immer - viele Menschen, viele Meinungen! Da muss jeder für sich heraus finden, was für ihn selbst am Besten ist - mir gefällt Lottas Methode ganz gut und das Ergebnis ist für mich so, wie ich es für wünschenswert halte, also ist es gut für mich :D

Liebe Grüße
Briti
Glückliche Menschen haben nicht von allem das Beste,
sie machen nur aus allem das Beste.

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 23.08.2011 19:08

Liebe Briti,
ich freu ich mich wie Bolle über Dein Lob. Habe lange überlegt, ob ich das Bild zeige, denn wenn man Eure Wolle sieht... Aber das ist ja Ansporn für mich.

Ich mache den nächsten Strang auch wie Lotta, es war ja schön ähnlich.

So eine richtige Idee hab ich noch nicht, was ich aus dem ersten Strang mache. Er ist doch noch bißel hart und kratzig.

Liebe Grüße Gabi

Fleur06
Beiträge: 3358
Registriert: 23.10.2010 19:31

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Fleur06 » 23.08.2011 20:23

Hallo Gabi, dein Garn sieht super aus. Ich bin schon auf deinen Bericht mit der "Lotta-Behandlung" gespannt.
Liebe Grüße


"Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fällt, der darf eben nur auf dem Bauch kriechen."
Heinz Riesenhuber

Benutzeravatar
Lotta
Beiträge: 1156
Registriert: 16.06.2008 13:08

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Lotta » 23.08.2011 21:03

Mir gefällt Dein erster Strang wirklich ausgesprochen gut, das gibt sicher schöne warme Massagesocken :wink:

Es kommt natürlich auch immer auf das Ausgangsmaterial an, es gibt Schafrassen, die haben eher borstige Wolle und aus Borsten macht man auch mit noch so viel "Wellness" kein weiches Garn. :D Aber mit Schafrassen kenne ich mich nicht wirklich gut aus, da ist Brigitte Beyenburgerin viel besser informiert.

Ich verspinne gerne Coburger Fuchs gemischt mit Alpaka und Seide oder Jakobsschaf, weil es so schöne naturbraune Farben gibt. Deutsche Merino verspinne ich auch, für Socken, Jacken usw. Ansonsten spinne ich viel Alpaka und Seide. Und neuerdings Angora 8)

Zum Lernen finde ich die Wolle, die Du hast, bestens geeignet und beim nächsten Kauf achtest Du vermutlich ganz von selbst ein wenig mehr auf die Feinheit des einzelnen Haares. :wink:

Oder Du willst Taschen oder Puschen strickfilzen, dazu ist diese etwas "griffigere" Wolle auch gut geeignet.

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 23.08.2011 21:29

Liebe Fleur, liebe Lotta, ganz herzlichen Dank, freu mich richtig.
Lotta, Deine Hinweise betr. Schafwolle und Rasse habe ich gleich ausgedruckt.
Ich weiss nicht einmal, was ich gekauft habe, die Frau hatte in einem Anbau riesige Mengen Schafwolle und da habe ich je 1,5 kg weiss und braun mitgenommen. Zum Üben ist sie erst einmal richtig.
Habe noch 2 Fragen,1. ich habe mit einem Baumwollfaden gezwirnt (der Schwarze), kann es sein, dass dadurch die Wolle auch bißel härter ist. Sollte man vielleicht auch Wolle zum Zwirnen nehmen?
2. kann man die Wolle mit dem Baumwollfaden auch filzen oder geht das nun nicht mehr, ich hatte da an eine kleine Tasche gedacht, die ich machen wollte?
Massagesocken - super Idee :D

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße Gabi

Benutzeravatar
Beyenburgerin
Beiträge: 2861
Registriert: 08.10.2007 15:38
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Beyenburgerin » 23.08.2011 21:57

Gabi, der erste Strang sieht gut aus.

Jede Wolle taugt für irgendwas. Deien wolle ähnelt ein bisschen der Milchschafwolle, die ich gerade verspinne. Milchschafwolle ist nicht superweich, beißt aber auch nicht auf der Haut. Und sie nimmt gut Farbe an. Ob noch einiges an Lanolin drin ist, merkt man, denn man bekommt dass so weiche Hände. Aber die wenigsten Kardierereien kardieren Fettwolle, ist also eher unwahrscheinlich.

zu Frage 1: das halte ich für eher unwahrscheinlich

zu Frage 2: filzt die Wolle wirklich, und wenn ja, filzt sie gut? Da würde ich erst mal eine Filzprobe machen. Die Baumwolle würde beim Filzen nicht kürzer, aber es würde sicherlich einen interessanten Effekt geben.

Jakobsschaf ist gaaanz schwierig bei mir, die enthält Grannenhaare und darauf reagiert mein Asthma und VCD. Bei Alpaka gibt es auch Luftnot. Bei Scottish Blackface oder Skudde muss ich nur in die Nähe der Vliese kommen und mir bleibt die Luft weg. Coburger Fuchs ist nett, aber nicht alle Wolle im Handel ist wirklich weich. Ich habe hier derzeit mehr Vliese davon liegen, als mir lieb ist (und noch diverse andere Wolle), das ist überwiegend eine halbwegs weiche Variante.
Es gibt grobe Richtwerte für die Feinheit der Wolle einzelner Schafsrassen, aber die individuellen Tiere können dann stark unterschiedlich sein. Merino hat auch seine Nachteile, die pillt z.B. leicht. Und wenn man Rohwolle kauft, bekommt man echte Probleme, das Fett rauszuaschen.

LG Brigitte
Grüße aus dem Woll-Bergischen Brigitte
Fotos: http://www.flickr.com/photos/37598471@N00/
Blog: http://beyenburgerin.wordpress.com/

Benutzeravatar
Bergstrickerin
Beiträge: 3674
Registriert: 21.08.2009 15:22
Wohnort: Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Wolle waschen und wie trocknen?

Beitrag von Bergstrickerin » 23.08.2011 22:20

Liebe Brigitte,
danke Dir ganz herzlich für Dein Lob und Deine Info.
Ich bin ja wirklich noch ein absolutes greenhorn, spinnen ist ja wirklich schon eine "Wissenschaft", ist aber interessant und macht unendlich viel Spaß.
Langsam werde ich lockerer und löse ich mich von Buch und Vorschriften und dank Eurer Hilfe macht es richtig Spaß.
Das Filzen probiere ich auf jeden Fall und irgendwann löchere ich Euch betr. Färben :D

Liebe Grüße Gabi

Antworten